AThEME: Advancing The European Multilingual Experience

Mehr Mehrsprachigkeit in Europa erleben

Das multinationale und multidisziplinäre Projekt AthEME (Advancing the European Experience of Multilingualism) erforscht kognitive, linguistische und soziologische Aspekte von Mehrsprachigkeit insbesondere im Gesundheits- und Bildungsbereich. Das Zentrum für Mehrsprachigkeit macht die Ergebnisse der evidenzbasierten Forschung in der Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik bekannt.

Vielsprachigkeit in Europa

Für viele Europäer ist Mehrsprachigkeit Alltag, und ihre Zahl steigt kontinuierlich. Im Jahr 2014 gibt es in der EU bereits 24 Amts- und Arbeitssprachen und mehr als 60 anerkannte Regional- und Minderheitssprachen; gleichzeitig bringen Immigration und Freizügigkeit mehr und mehr Menschen in Berührung mit unterschiedlichsten Sprachen. Es ist außerdem erklärtes Ziel der EU, daß jeder Europäer zusätzlich zu seiner Muttersprache zwei weitere Sprachen zu sprechen in der Lage ist. 

Während also die Anzahl jener wächst, die mit mehr als einer Sprache großwerden, erwacht zugleich das Bedürfnis zu verstehen, was es bedeutet, heute in Europa multilingual zu leben. Diese zunehmende Notwendigkeit spiegelt sich in der Einstellung der Europäer selbst wider. 2001 waren 42% aller EU-Bürger von der Nützlichkeit von Fremdsprachenkenntnissen überzeugt; 2012 hat sich diese Zahl auf 88% mehr als verdoppelt.

Bilingualism Matters und AThEME: gemeinsam arbeiten an der gemeinsamen Mission

Bilingualism Matters hat sich den Austausch evidenzbasierter Informationen zum Thema Mehrsprachigkeit mit Familien, Pädagogen und politischen Entscheidungsträgern zum Ziel gesetzt. Wir wollen Brücken schlagen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, indem wir die Öffentlichkeit mit innovativer Forschung begeistern.

AThEME bringt Wissenschaftler aus allen Teilen Europas an einen Tisch, um ein übergreifendes Ziel zu verwirklichen: verstehen, wie Mehrsprachigkeit alle Ebenen der europäischen Gesellschaft durchwirkt. Bilingualism Matters will helfen sicherzustellen, daß diese Erkenntnisse auch dazu genutzt werden, den Lebensalltag europäischer Bürger zu verbessern. So organisieren wir zum Beispiel Veranstaltungen für Sprachlehrer vor Ort oder sorgen auf politischer Ebene dafür, daß man einer zweisprachige Person nach einem Schlaganfall die beste Behandlung angedeihen läßt.

Durch die Zusammenarbeit mit Forschern, die bei AThEME beteiligt sind, kann Bilingualism Matters die Erfolge des Projekts verbreiten und auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene Einfluß auf die Politik nehmen. Zu diesem Zweck wird Bilingualism Matters in den kommenden fünf Jahren auf die Erkenntnisse von AThEME zurückgreifen, um unter anderem

  • ein starkes und koordiniertes Verbreitungsnetzwerk in ganz Europa zu etablieren
  • jährliche Stellungnahmen zu Themen aus Erziehung, Gesundheit und Kultur zu veröffentlichen
  • Veranstaltungen zum Zweck des Wissensaustausches in jedem teilnehmenden Land zu organisieren
  • an Sprachfestivals und Veranstaltungen wie die Lange Nacht der Wissenschaft an der Universität Konstanz oder dem Kinderfest Konstanz teilzunehmen
  • die Öffentlichkeit mittels Broschüren, Vorträgen, sozialer Medien und Bilingualism-Matters-Websites zu informieren

Wer mehr über das AThEME-Projekt erfahren möchte, sei hiermit auf die AThEME-Homepage verwiesen https://vre.leidenuniv.nl/vre/atheme/public/default.aspx

Dieses Projekt hat Fördergelder aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) der Europäischen Union für Forschung, technologische Entwicklung und Vorführung unter der Zuwendungsvereinbarung Nr. 613465 erhalten.